Scroll to top
Rote Beete Suppe mit Kürbis, Ei und KokosmilchRote Beete Suppe mit Kürbis, Ei und KokosmilchDas Beste an der kühleren Jahreszeit ist doch wirklich, dass man wieder große Lust auf Suppen hat. So viele tolle Zutaten laden dazu ein köstlich verarbeitet zu werden. Und von leicht bis deftig ist einfach alles möglich. Ich starte meine persönliche Suppen-Saison mit einer feinen Rote-Beete Suppe.
Basilikum-Kartoffel-Suppe mit PolentaplätzchenBasilikum-Kartoffel-Suppe mit PolentaplätzchenAls ich letztens mit meinem Einkauf im Auto nach Hause fuhr, fiel mir mal wieder auf, wie ausgesprochen intensiv und lecker der Geruch von frischem Basilikum doch ist. Ich meine, so ein winziges Pflänzchen kann ein ganzes Auto mit seinem Duft erfrischen. Also fuhr ich geruchshypnotisiert nach Hause in voller Vorfreude gleich einen wunderbaren Tomaten-Mozzarella-Salat mit frischem Basilikum zu genießen. Wie ein Junkie auf Entzug stürzte ich also die Treppen nach oben, schoss wie der Blitz in die Küche, leerte die Einkaufstaschen aus und dann "Neeeeeiiiin!!! Keine Tomaten!". Vergessen!
Süßkartoffel Suppe mit ZucchiniSüßkartoffel-Suppe mit Zucchini-Spießchen"Aha, sie zeigt uns also wieder die Rote Linsen-Suppe", könntet ihr vermuten. Denn ja, auch ich stellte eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen der letzten von mir geposteten Suppe und dieser fest. Aber nein, keine Sorge! Nach einem Monat gehen mir noch nicht die Ideen aus und ich muss auch noch nicht auf die heimliche Dopplungs-Strategie zurückgreifen. Denn das Süppchen, das sich hier den Linsensuppen-Tarnumhang übergestülpt hat, ist in Wirklichkeit eine kleine, feine Süßkartoffel-Suppe. 
Linsensuppe mit Paprika und KurkumaVegane Rote Linsensuppe mit Paprika und ZaubergewürzIrgendwie war ich nie ein großer Fan von Suppen. Als Kind liebte ich Hühnersuppe, aber nur nachdem die Mama sämtliches Gemüse penibel von meinem Teller sortiert hatte und mir ausschließlich Brühe, Huhn und Nudeln serviert wurden. Auf diese Art und Weise musste auch bei jeder Gemüsesuppe vorgegangen werden, wovon wohl alle Beteiligten ziemlich genervt waren, nicht zuletzt ich, weil ja nichts übrig blieb auf meinem Teller.