Scroll to top

Mein Rezept für ein herbstliches Kürbiscurry mit Granatapfel und dazu selbstgebackenes Naan

Bild

Text

...

Portionen1 ServingSchwierigkeitBeginnerGesamt50 min
 1 Zwiebel
 1 Chilischote
 1 Stückchen Ingwer
 1 mittelgroßer Hokkaido
 1 kleiner Brokkoli
 1 Dose Kichererbsen
 1 Rote Paprika
 1 Granatapfel
 1 Bund Koriander
 einige Cashewnüsse
 2 Dosen Kokosmilch
 etwas Kokosblütenzucker
 2 Esslöffel Curry
 1 Teelöffel Garam Massala
 1 Teelöffel Kreuzkümmel
 Salz & Pfeffer
 4 EL Kerrygold Butterschmalz
1

Als erstes müssen die Zwiebel, der Ingwer, der Knoblauch und die Chili kleingeschnitten werden.
Dann den Hokkaido, die Paprika und den Brokkoli in keine Stücke schneiden und die Kichererbsen abtropfen lassen.

2

Den Butterschmalz in einem Wok erhitzen und Zwiebel, Ingwer und Chili dazugeben. Nach wenigen Minuten kann auch schon etwas Curry dazugegeben werden.
Dann kommen der Kürbis und die Paprika hinzu sowie etwa zwei EL Kokosblütensirup. Alles muss gut verrührt werden, so dass leichte Röstaromen entstehen können, aber nichts anbrät. Währenddessen etwa 500 ml Wasser im Wasserkocher erhitzen.

3

Wenn alles gut angebraten ist, kann das kochende Wasser in den Wok gegeben werden und auch der Knoblauch und der Brokkoli kommen hinzu. Gewürzt wird mit Salz, Curry, Garam Massala und Kreuzkümmel. Die Angaben in Klammern sind Empfehlungen und ich rate dazu erstmal weniger zu verwenden und dann nachzuwürzen.

4

Abgedeckt sollte das Gemüse nun ca. 10 bis 15 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln.
Während das Curry kocht, kann der Granatapfel entkernt, die Cashewkerne ohne Öl kurz angeröstet und der Koriander grob gehackt werden.

5

Zum Curry kommt anschließend die Kokosmilch und die Kirchererbsen hinzu. Nun kann ein weiteres Mal mit den genannten Zutaten abgeschmeckt werden. Hier kann auch noch etwas Kokosblütenzucker hinzugegeben werden.

6

Das Curry kann wunderbar in der Zeit zubereitet werden, während der Teig für die Naan Brötchen geht. Da die nur kurz im Ofen sind, kann dann alles zusammen serviert werden.

7

Jeder Gast kann sich dann noch nach Belieben bei den Cashewnüssen, den Granatapfelkernen und dem Koriander bedienen.

Bild

Text

Zutaten

 1 Zwiebel
 1 Chilischote
 1 Stückchen Ingwer
 1 mittelgroßer Hokkaido
 1 kleiner Brokkoli
 1 Dose Kichererbsen
 1 Rote Paprika
 1 Granatapfel
 1 Bund Koriander
 einige Cashewnüsse
 2 Dosen Kokosmilch
 etwas Kokosblütenzucker
 2 Esslöffel Curry
 1 Teelöffel Garam Massala
 1 Teelöffel Kreuzkümmel
 Salz & Pfeffer
 4 EL Kerrygold Butterschmalz

Anweisungen

1

Als erstes müssen die Zwiebel, der Ingwer, der Knoblauch und die Chili kleingeschnitten werden.
Dann den Hokkaido, die Paprika und den Brokkoli in keine Stücke schneiden und die Kichererbsen abtropfen lassen.

2

Den Butterschmalz in einem Wok erhitzen und Zwiebel, Ingwer und Chili dazugeben. Nach wenigen Minuten kann auch schon etwas Curry dazugegeben werden.
Dann kommen der Kürbis und die Paprika hinzu sowie etwa zwei EL Kokosblütensirup. Alles muss gut verrührt werden, so dass leichte Röstaromen entstehen können, aber nichts anbrät. Währenddessen etwa 500 ml Wasser im Wasserkocher erhitzen.

3

Wenn alles gut angebraten ist, kann das kochende Wasser in den Wok gegeben werden und auch der Knoblauch und der Brokkoli kommen hinzu. Gewürzt wird mit Salz, Curry, Garam Massala und Kreuzkümmel. Die Angaben in Klammern sind Empfehlungen und ich rate dazu erstmal weniger zu verwenden und dann nachzuwürzen.

4

Abgedeckt sollte das Gemüse nun ca. 10 bis 15 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln.
Während das Curry kocht, kann der Granatapfel entkernt, die Cashewkerne ohne Öl kurz angeröstet und der Koriander grob gehackt werden.

5

Zum Curry kommt anschließend die Kokosmilch und die Kirchererbsen hinzu. Nun kann ein weiteres Mal mit den genannten Zutaten abgeschmeckt werden. Hier kann auch noch etwas Kokosblütenzucker hinzugegeben werden.

6

Das Curry kann wunderbar in der Zeit zubereitet werden, während der Teig für die Naan Brötchen geht. Da die nur kurz im Ofen sind, kann dann alles zusammen serviert werden.

7

Jeder Gast kann sich dann noch nach Belieben bei den Cashewnüssen, den Granatapfelkernen und dem Koriander bedienen.

Mein Rezept für ein herbstliches Kürbiscurry mit Granatapfel und dazu selbstgebackenes Naan

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.