Scroll to top

Erdbeeren pflanzen – Gemeinsam gärtnern mit Kindern

Werbung

Erdbeerzeit – den ganzen Sommer lang!

Es gibt kaum eine Pflanze im Garten, die so beliebt ist, wie die Erdbeere. Die Pflänzlein sehen hübsch aus, sie bekommen zarte kleine Blüten, sind pflegeleicht und wenn man Glück hat, kann man den ganzen Sommer über eigene Erdbeeren naschen.

Für Kinder sind Erdbeeren eine tolle Gelegenheit ganz nah mitzubekommen, wie eine Pflanze sich entwickelt und bei guter Pflege Früchte trägt – die dann sofort genascht werden können. Perfekt für kleine Gärtner!

In diesem Artikel erfahrt ihr, was beim Pflanzen von Erdbeeren zu beachten ist, wie ihr das gemeinsam mit euren Kindern planen könnt und welcher Standort für Erdbeeren der beste ist.

Wenn ihr mit euren Kindern ein kleines Erdbeerbeet anlegen wollt, dann könnte das zum Beispiel so aussehen:

  1. Ihr plant einen gemeinsamen Ausflug in den Baumarkt oder ins Pflanzencenter. Dort kauft ihr Erde, ggf. biologischen Erdbeerdünger und kleine Erdbeerpflanzen.
  2. Achtet beim Kauf auf Monatserdbeeren, die tragen neben einmaltragenden Erdbeeren immer wieder im Sommer Früchte.
  3. Vor dem Pflanzen sollte die Erde (es gibt auch spezielle Beerenerde) ins Beet oder den Pflanzkasten gefüllt werden. Die Erdbeerpflanzen können derweil in eine Wasserschüssel gestellt werden, so dass die Wurzeln gut durchnässt werden.
  4. Dann sucht ihr einen Platz für die Erdbeeren (Weiter unten habe ich dafür auch ein paar Tipps für euch.) und pflanzt sie in die Erde. Ein guter Zeitpunkt zum Pflanzen ist für Familien von April bis Anfang Juni. Die Pflanzen tragen dann schon im ersten Jahr einige Früchte. Die “große Ernte” folgt dann im zweiten und dritten Jahr.
  5. Sind die Erdbeeren eingepflanzt, müssen sie sehr regelmäßig gut gegossen werden (auch wenn es geregnet hat). Für Kinder könntet ihr das z. B. spielerisch gestalten und einen kleinen Kalender aufhängen. Wenn täglich die Erdbeeren gegossen wurden, können sie einen Erdbeersticker in den Kalender kleben. Hier geht es übrigens nicht um ein Belohnungssystem, sondern um das Wissen darüber, dass die Pflanzen täglich gepflegt werden müssen, damit sie Früchte tragen.
  6. Wenn dann die ersten Blüten erscheinen, kann die Erde mit Stroh abgedeckt werden. So trocknet der Boden nicht so schnell aus und die Erdbeeren liegen nicht auf der Erde, wo sie faulig werden.

Ihr seht, so ein kleines Erdbeerbeet hält viele spannende Aufgaben für eure Kinder bereit und wenn alles gut läuft, kann sich die ganze Familie über leckere süße Früchte freuen. Generell kann beim Erdbeerpflanzen auch nicht so viel schief gehen, wie z. B. wenn man eigene Pflänzchen anziehen möchte. Dafür braucht man schon etwas mehr Erfahrung.

Der perfekte Standort für Erdbeeren

Erdbeeren lieben einen sonnigen Standort, der nicht zu heiß sein sollte. Dazu sollte vermieden werden, dass sie zu starkem Wind ausgesetzt sind. Ihr habt also einige Möglichkeiten im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon einen geeigneten Platz zu finden.

Ich zeige euch noch eine wirklich tolle Idee, denn man kann Erdbeeren auch wunderbar im modularen System PILA von Lechuza einpflanzen. Mit den verschiedenen Pflanz- und Storage-Elementen könnt ihr auch auf etwas begrenztem Raum für euch eine tolle Lösung finden. Für Erdbeeren eignet sich besonders gut der PILA Planter – dieser bietet Platz für zwei Erdbeerpflanzen. Der PILA Planter ist schön tief und gibt den Wurzeln viel Raum sich zu entfalten. 

Außerdem ist hier das bekannte Bewässerungssystem von Lechuza integriert, was dafür sorgt, dass man mit einem Blick auf den Wasserpegel prüfen kann, ob man wieder gießen muss. Sind die Pflanzen gut angewachsen, können sie sich auch ein paar Tage aus dem Wasserspeicher des Pflanztopfs bedienen, was total praktisch ist, wenn man mal wegfährt. Für Kinder ist das natürlich auch super, denn die kleinen Gärtner neigen auch gern dazu zu viel zu gießen und auch das kann man so einfach kontrollieren.

Das Kombisystem hat aber noch mehr tolle Vorteile. Platziert man einen PILA Storage unter dem Planter gewinnt man Stauraum für Gartenhandschuhe, Schaufel und allerlei Dinge, die immer irgendwo rumfliegen und die Erdbeeren stehen etwas erhöht, so dass sie auf dem Balkon zum Beispiel mehr Sonne abbekommen.

Ist die Erdbeerzeit vorbei, kann man den Planter samt Erdbeeren (die ja winterhart sind) einfach an einen nicht so präsenten Platz stellen und durch einen zweiten PILA Planter mit der Herbstbepflanzung austauschen. Ist das nicht praktisch?

Nun wünsche ich euch ganz viel Freude beim Pflanzen eurer Erdbeeren und ich hoffe, dass dieser Artikel mit den Tipps und Hilfestellungen eine gute Inspiration sein wird.

* Dieser Beitrag enthält Werbung für Lechuza.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.