Scroll to top

Die Gerbera – Beliebt als Schnittblume & Topfpflanze

Die Gerbera - Beliebt als Schnittblume & Topfpflanze

[Werbung]

Die Gerbera gehört ziemlich sicher zu den Blumen, die wohl wirklich jeder kennt. Sie ist nicht nur eine sehr beliebte Schnittblume, die ihren Platz in den unterschiedlichsten Blumensträußen findet, sondern auch eine ganz besonders schöne Zimmerpflanze, die auch in einem Topf eine richtig gute Figur macht. 

Die Gerbera wurde von der Pflanzeninitiative 1000 gute Gründe nicht umsonst als Pflanze des Monats Mai ausgewählt. Die Gerbera gibt es mittlerweile in so tollen modernen Farben, zum Beispiel in Weiß oder auch in Pastelltönen erhältlich. So finden sie garantiert in jeder Wohnung ihr Plätzchen. Ich habe mich zum Beispiel für die weiße Variante entschieden, die sich super vor einer farbigen Wand macht und sich perfekt zu minimalistischem und auch skandinavischem Design kombinieren lässt.

Die Gerbera stammt ursprünglich aus Südafrika, Asien und Südamerika und gehört zu den nicht duftenden Blumen. Damit kann sie also auch sehr gut an einem hellen, warmen Ort im Schlafzimmer platziert werden, ohne mit einem weitreichenden Duft den Schlaf zu stören.

Die Gerbera - Beliebt als Schnittblume & Topfpflanze

Die Gerbera mag:

Die fröhliche Gerbera zeichnet sich durch einen langen Blütenstiel, richtig grüne Blätter und die farbenfrohe Blüte aus. Auf jedem Blütenstiel wächst genau eine Blüte, die in ihrer Form sehr an eine Margerite erinnert. Die schöne Blüte bleibt lang erhalten, wenn man einen hellen Standort für die Pflanze auswählt, der vielleicht sogar Morgen- und Abendsonne zu bieten hat. Die normale Zimmertemperatur ist auch für die Gerbera passend. Im Sommer kann man die Gerbera im Topf auch gern an einem halbschattigen Platz auf der Terrasse platzieren. 

Die Gerbera - Beliebt als Schnittblume & Topfpflanze

Die Gerbera - Beliebt als Schnittblume & Topfpflanze

Das mag die Gerbera nicht so sehr: 

Gießwasser, was direkt über die Pflanzenmitte gegossen wird. Bei der Gerbera wird lieber nur am Rand gegossen, denn sonst kann sie dazu neigen schnell zu faulen.

Die Gerbera ist nicht winterhart und kann im Freien nur bei sehr mediterranem Klima ganzjährig gehalten werden. In unseren Kreisen ist sie daher eher als Schnittblume und Topfpflanze bekannt. 

Besonderheiten:

Platziert man die Gerbera im Haus, sollte man darauf achten, dass sie nicht einer zu trockenen Raumluft ausgesetzt ist. Sollte das der Fall sein, freut sich sich hin und wieder über ein paar kalkfreie Spritzer aus der Sprühflasche.

Die Gerbera - Beliebt als Schnittblume & Topfpflanze

Und wo pflanzt man die Gerbera am besten? 

Die Gerbera macht sich wirklich gut als Topfpflanze. Sie mag einen sandig, durchlässigen Boden, der immer gut feucht gehalten wird. Am besten vermengt man Sand mit Pflanzenerde, setzt die Gerbera hinein und denkt an regelmäßige Gießeinheiten. Durch das Bewässerungssystem im YULA Pflanzgefäß von Lechuza kann die Feuchtigkeit über den Wasserstandsanzeiger ganz einfach regelmäßig kontrolliert werden. 

Die Gerbera - Beliebt als Schnittblume & Topfpflanze

* Dieser Artikel enthält Werbung für 1000 gute Gründe und Lechuza.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.